Seminar

Gesunde Natur – Gesunder Mensch

Die Schlüsselrolle der Landwirtschaft

Bei der Vorstellung darüber, wie die Landwirtschaft der Zukunft aussehen soll, entsteht zunehmend eine Kluft. Während die industrielle Landwirtschaft auf neuentwickelte Pestizide, Gentechnik, Monokulturen, grosse Maschinen und Künstliche Intelligenz setzt, findet bei vielen Bauern eine Rückbesinnung auf traditionelle Wirtschaftsweisen, Kreisläufe, Vielfalt und Mischkulturen statt.

Am Beispiel der Landwirtschaft zeigt sich, dass sich Probleme wie der Klimawandel, Nahrungsmangel, Zivilisationskrankheiten oder Einsamkeit mit neuem und altem Wissen auch auf globaler Ebene lösen lassen, ohne dass dies eine Rückkehr „in die Steinzeit“ bedeuten würde.

Die Wirtschaftweisen der industriellen Landwirtschaft und die Probleme, die damit verursacht werden, stehen stellvertretend für viele Bereiche, in denen die Menschheit derzeit nicht mehr in Balance mit der Natur zusammenarbeitet, sondern vielmehr bestrebt ist, sie zu beherrschen und zu „verbessern“. Das Verstehen der physischen und geistigen Zusammenhänge der Natur ermöglicht uns eine neue Sichtweise, um auf ganz praktische Art und Weise wieder in Harmonie mit der Natur zu leben. Wir lernen so, die natürliche Ordnung auf dem Planeten wiederherzustellen und dabei auch uns selbst besser zu verstehen. Denn der Mensch ist ein untrennbarer Teil der Natur, und was ihr widerfährt, bekommen auch wir früher oder später am eigenen Leib zu spüren.

Ausschnitt aus dem Themenbereich:

  • Kann diese Erde 10 Milliarden Menschen ernähren?
  • 60 Jahre Grüne Revolution in der Landwirtschaft: Was ist das Fazit heute?
  • Smartfarming und neue Gentechnik: Ist damit die Lösung gefunden?
  • Was darf’s bitte sein: Nahrungsmittel oder Lebensmittel?
  • Alles hat seinen Platz und seinen Sinn: das wunderbare Zusammenspiel der vier Elemente.
  • Kein Märchen: Die Natur ist beseelt.
  • Der unverzichtbare Dienst der Bäume und warum es ohne sie keinen Regen gibt.
  • Warum die Natur einer unserer besten Lehrmeister ist.
  • Was wir von den Bienen und Bäumen lernen können.
  • Das heisse Eisen: Was ist denn nun mit dem Klimawandel?
    Und vieles mehr.
Samstag, 16. März 2024
Zeit bis 18:00 Uhr
Ort
The World Foundation for Natural Science
Lettenstrasse 4 (1. Stock)
CH-6343 Rotkreuz
Schweiz
Anfahrt Google Maps
Anmeldung
+41(41)798-0398
Eintritt CHF 50.– für Mitglieder
CHF 70.– für Nichtmitglieder
inkl. Pausenverpflegung
(Mittagessen auf eigene Kosten)
Referent Paul PROBST, Heilpraktiker
Sebastian HAUSMANN-Z‘GRAGGEN, Dr. rer. nat. Biologie
Broschüre Als PDF herunterladen

Hier online für diese Veranstaltung anmelden

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.