Plastik

PlastikWeltweit werden jedes Jahr 300 Millionen Tonnen Plastik produziert, denn Plastik ist billig, leicht, unzerbrechlich und dauerhaft. Doch Plastik wird zum grössten Teil aus nicht-erneuerbarem Erdöl hergestellt. Allein für die mehr als 600 Milliarden Plastiktüten, die rund um die Welt jährlich produziert werden, braucht es 2 Milliarden Liter Erdöl! Vor allem aber ist Plastik giftig. Besonders gravierende Auswirkungen haben die rund 6 Millionen Tonnen Plastik, die jedes Jahr im Meer enden. Dieser Plastikmüll wird nicht abgebaut, er zerfällt einfach in immer kleiner werdende Teile und zwar sehr langsam. Plastiktüten überdauern schätzungsweise 20 Jahre, Plastikflaschen 450 Jahre und Fischernetze unvorstellbare 600 Jahre!

In den Ozeanen der Erde gibt es mittlerweile sechsmal mehr Plastik als Plankton. In den Müllstrudeln im Meer – gigantische schwimmende Müllhalden, die sich in Meereswirbeln ansammeln – beträgt das Verhältnis sogar 40:1. Während der Zerfallsprozesse gelangen die im Plastik enthaltenen giftigen Substanzen in die Ozeane, wo sie von Meereslebewesen aufgenommen werden.

Praktische Tipps für die Reduzierung Ihres Plastikgebrauchs:
  • Reduzieren Sie Wegwerfartikel.
  • Kaufen Sie bewusst ein: Bevorzugen Sie natürliche und langlebige Materialien, kaufen Sie keine Pflegeprodukte mit Mikroplastik (z. B. in Peelings oder Zahnpaste)… mehr

Die Giftansammlung steigt in der Nahrungskette mit zunehmender Grösse der Tiere an und landet schliesslich auf unserem Teller. Reduzieren Sie deshalb Wegwerfartikel, verwenden Sie Mehrwegbeutel aus Stoff und Papier und benutzen Sie Glas- statt Plastikbehälter. Weitere Empfehlungen finden Sie in unserer Broschüre Plastik – Tödliche Gefahr im Meer.

Spannende  Lösungsansätze, die wir interessiert verfolgen, sind:

www.hydrosphereassociation.org

www.oneearth-oneocean.com

www.pacific-garbage-screening.de

www.theoceancleanup.com

 

Das Thema Plastik im Fokus

Plastikregen

Plastikmüll ist heute so allgegenwärtig, dass nicht nur unsere Ozeane damit gefüllt sind, sondern Plastikpartikel auch in den Rocky Mountains der Vereinigten Staaten, hoch oben in der Luft entdeckt wurden, die mit dem Regen fallen. Wie ist er dahin gekommen? Plastikmikroteilchen sind so klein, dass sie im Wasserdampf aus den Ozeanen hinauf in den Himmel […] Weiterlesen…

Welttag der Ozeane

Am 8. Juni wird zum zehnten Mal der von den Vereinten Nationen ausgerufene Welttag der Ozeane gefeiert. Der Tag erinnert daran, wie wichtig die Ozeane für das Leben auf diesem Planeten sind, beispielsweise hinsichtlich Ernährungssicherheit, Klima oder der Gesundheit. An vielen Orten der Welt finden unterschiedliche Aktionen statt wie Strandsäuberungen, Vorträge, Zusammenkünfte, Standaktionen und vieles […] Weiterlesen…

  Mehr
Publikationen
Film

Die Meere sind das größte Wasserreservoir der Erde. Die Fische der Ozeane sind die Haupt-Nahrungsquelle für eine Milliarde Menschen. Aber die Ozeane sind heute alles andere als heil und rein; sie und alles Leben darin befinden sich in größter Bedrängnis. Täglich vergiften wir diese einzigartige Welt immer mehr mit Dingen aus unserem Alltag, die wir nicht länger wollen oder die wir exzessiv verwenden oder einsetzen, ohne über die Konsequenzen nachzudenken. Sind wir uns dessen überhaupt bewusst? Wir brauchen die Meere und die Meere brauchen uns.

Broschüre

Ein Leben ohne Plastik? Kaum vorstellbar. Wo wir hinschauen, was immer wir tun, ob wir spielen, arbeiten, essen, trinken oder uns medizinisch behandeln lassen – Plastik ist unser ständiger und praktischer Begleiter. Als Werkstoff bietet Plastik bestechende Vorteile: Er ist leicht form- und färbbar, kann weich oder hart sein, weist eine geringe Dichte auf und ist darum leicht, ist beständig gegen Wasser und meist auch gegen Säuren und Laugen. Und er ist vergleichsweise billig. Doch gerade diese angenehmen Eigenschaften führten zu einem globalen Problem. Ein Problem in einem Ausmaß, welches unsere Vorstellungen bei Weitem übersteigt.