Internationales Monsanto Tribunal in Den Haag!

Monsanto wird des Ökozids wegen Verbrechen gegen die Umwelt angeklagt. Die Verhandlungen werden vom 12. bis 16. Oktober 2016 vor einem internationalen Tribunal in Den Haag stattfinden.

Monsanto vermarktet seit Beginn dieses Jahrhunderts verschiedene hochgiftige Produkte, welche die Umwelt dauerhaft geschädigt und bei Tausenden von Menschen Krankheit oder Tod verursacht haben1.

Bis zum Beginn des Tribunals im nächsten Herbst sollen nun gerichtsfeste, juristische Beweise dafür zusammengetragen werden, dass Monsanto mit seinen Produkten und seiner Lobbyarbeit Gesundheit, Ernährungssouveränität und Umweltschutz untergräbt2. Die Rechtsexperten unter den Initiatoren, so die Organisatoren, hätten nun den Auftrag, Richter und Anwälte zu finden.

Marie-Monique Robin, die sich seit 10 Jahren mit dieser multinationalen Firma befasst, hält fest: „Monsanto ist ein Unternehmen, das ungezählte Umwelt- und Gesundheitsschäden weltweit verursacht hat. Es ist höchste Zeit, die Firma zur Rechenschaft zu ziehen3.“

Der öffentliche Schauprozess soll den Menschen die Machenschaften von Monsanto vor Augen führen, so einer der Ankläger, der hochdekorierte Insektenforscher Hans Rudolf Herren4.

Ziel ist dabei nicht nur, die Verbrechen von Monsanto an Umwelt und Gesundheit für die Öffentlichkeit sichtbar zu machen und ein entsprechendes Urteil zu erwirken, sondern es geht letztlich auch um die Anerkennung und Verankerung des Ökozids, d.h. des vorsätzlichen Mords an Ökosystemen5, im Völkerrecht.

 

Quellen:

1 http://www.monsanto-tribunal.org/home/deutsch

2 http://www.keine-gentechnik.de/nachricht/31447/

3 http://www.monsanto-tribunald.org/home/crowdfunding/

4 http://www.blick.ch/news/wirtschaft/umweltschuetzer-werfen-dem-agrochemie-konzern-oekozid-vor-schweizer-macht-monsanto-den-prozess-id4418394.html

5 http://www.taz.de/Protest-gegen-Monsanto/!5253124/