Einladungsbrief

Der Mensch steht nicht außerhalb der Schöpfung. Wir stehen mittendrin, wir sind ein Teil von ihr. Was wir der Schöpfung antun, das tun wir uns an. Schwächen wir das Leben um uns herum und fügen wir ihm Schaden zu, betrifft das genauso uns selbst, insbesondere unsere Körper. Diese werden krank, weil wir den Boden und das Wasser mit Pestiziden vergiften, weil wir unsere Körper mit „leeren“ Nahrungsmitteln zu stärken versuchen, weil wir nicht nur die Luft verpesten, sondern überdies die Wälder abholzen, die uns helfen würden, frischen Sauerstoff zu produzieren. Wir leben gewissermassen in einem riesigen Mikrowellenherd, weil wir die digitalen Technologien, die sämtliche auf künstliche elektromagnetische Strahlung abstützen, immer weiter vorantreiben, ohne Rücksicht auf Verluste. Das „Kerngeschäft“ von The World Foundation for Natural Science ist die Wiederherstellung und Heilung der Welt durch Verantwortung und Verpflichtung in Übereinstimmung mit dem Natürlichen und Göttlichen Gesetz. Es ist unsere Aufgabe, genau hinzuschauen, die Zusammenhänge zu begreifen und unsere Erkenntnisse und Erfahrungen mit unseren Mitmenschen zu teilen.

Die beste Gelegenheit dazu bietet sich bei unserem Internationalen „Neuer Wissenschaftlicher Ausblick“ Welt-Kongress, der dieses Jahr vom 20. bis 23. Oktober 2022 in Regensdorf, Schweiz, stattfinden wird.

Tragen Sie sich dieses Datum jetzt gleich in Ihre Agenda ein. Veränderung im Großen findet nur statt, wenn jede und jeder mit der Veränderung bei sich selbst beginnt. Dazu ist es nie zu spät.

Programm

Donnerstag, 20. Oktober 2022

  • Die wahre Wissenschaft des Lebens

„Gott hat versagt. Es lebe die Wissenschaft!“, so ertönt der in den letzten Jahren immer lauter werdende Tenor. Die Wissenschaft habe alle Antworten auf unsere Fragen und Probleme, heißt es, wir müssten ihr nur glauben. Doch was ist wahre Wissenschaft? Welcher Quelle entstammt sie? Steht die Wissenschaft im Dienst des Lebens auf dieser Erde? Falls nein, wem dient sie dann? Und wenn Antworten gefunden wurden, sind diese dann fortan immer gültig?

Freitag, 21. Oktober 2022

  • Die unterschätzten Riesen – Wie Bäume das Klima regulieren

Der Klimawandel ist in aller Munde, viele halten ihn für das drängendste Problem unserer Zeit. Der Schuldige steht längst fest: Es ist das CO2, und dass es davon viel zu viel gibt, ist wiederum die Schuld der Menschen. Doch kaum einer spricht in diesem Zusammenhang über die Bäume. Die Wälder der Erde spielen im sensiblen Gleichgewicht von Klima, Vegetation und Wasserhaushalt eine Hauptrolle: Bühne frei für die stillen, grünen Giganten der Welt!

  • Bohne oder Drohne – Die Zukunft der Landwirtschaft
 

Die Weltbevölkerung wächst und wächst. Wird die Erde die Menschen in Zukunft überhaupt noch ernähren können? Hat das Modell der bäuerlichen Kleinbetriebe endgültig ausgedient? Ist Bio schon wieder am Ende? Wir werfen einen kritischen Blick auf die Versprechen der letzten Jahrzehnte, wie etwa die „Grüne Revolution“, und prüfen, ob ihre Nachfolger, namentlich Smart Farming, die neue Gentechnik oder Vertical Farming die Landwirtschaft in eine florierende Zukunft führen werden.

  • Gut verwurzelt – Eine Reise ins Bodeninnere
 

Was wir mit unseren Augen sehen, ist häufig nur ein kleiner Ausschnitt der Realität. Das gilt auch bei unserem Blick auf die Pflanzen. Wir erkennen den Apfelbaum oder die Sonnenblume und erfreuen uns an seinen Früchten oder ihrer Farbe. Doch der größte Teil des „Pflanzenkörpers“ – oft rund achtzig Prozent – ist unserer Sicht verborgen. Aber es ist dort, tief im Boden, an den Wurzeln, wo das Leben pulsiert und wo ein Fundament gelegt wird für weitere Prozesse wie den Wasserhaushalt oder die Bodenfruchtbarkeit.

    • Agroforstwirtschaft – Die Symbiose leben
 

Eine jahrhundertealte Praxis erlebt gerade eine Renaissance. Unsere Vorfahren wussten noch, dass alles miteinander verbunden ist. Werden diese Wechselbeziehungen weise genutzt – bei der Agroforstwirtschaft zum Beispiel Gehölze, Ackerkulturen und Tierhaltung –, profitieren nicht nur die einzelnen Beteiligten, sondern das ganze System wächst und gedeiht. Ein Vorbild aus der Natur, von dem der Mensch lernen kann und das bei der Ernährungssicherheit eine wichtige Rolle spielen könnte.

 

Samstag, 22. Oktober 2022

  • Digital ist nicht grün – Von der Ideologie zur Realität

Was digital ist, schont die Umwelt, so die gängige Überzeugung. Effizient, kostengünstig und nachhaltig, so lauten die Schlagworte. Die Realität sieht allerdings anders aus. Die Digitalisierung braucht nicht nur sehr viel Strom, sie erzeugt auch neue Probleme, zum Beispiel hinsichtlich Sicherheit, Entsorgung oder Ressourcenverbrauch. Dadurch geraten ganze Ökosysteme in Gefahr, etwa die Ozeane. Wir ziehen die rosa Brille aus und werfen einen scharfen Blick auf einen modernen Heilsbringer.

  • Die Energiewende – Viel Schall und Rauch

Die vielgepriesene Energiewende kommt uns gerade teuer zu stehen. Und stimmt es denn tatsächlich, dass es der Erde besser gehen wird dank Windenergie und Elektroautos? Wer profitiert hier wirklich? Und haben wir schon alle Möglichkeiten ausgeschöpft, welche die Sonne uns bietet? Wir zeigen auf, dass es sich auch bei den „sauberen“ Energien lohnt, genau hinzuschauen, und dass „ultimative“ Lösungen leider nur selten halten, was sie versprechen.

  • Wenn das Licht ausgeht – Rezepte gegen den Hunger und das Frieren

Europa rüstet sich für einen rauen Winter. Sollte der Blackout tatsächlich eintreten, wird es kalt und ungemütlich – und es kann dauern, bis alles wieder rund läuft. Sind wir darauf vorbereitet? Sind unsere zivilisationsverwöhnten Körper fit genug, um auch mit weniger auszukommen und gesund zu bleiben? Unsere Großeltern wussten noch, wie man für Notzeiten vorsorgt. Haben Sie es ihnen abgeschaut? Wenn nicht, keine Panik, bei diesem Vortrag können Sie dazulernen.

  • Was uns den Schlaf raubt – Der Angst den Rücken kehren

Ein Viertel bis ein Drittel der Weltbevölkerung leidet unter chronischen Schlafstörungen. Das ist keine Bagatelle, denn Schlafprobleme schwächen das Immunsystem, erhöhen das Risiko für Unfälle, führen zu Übergewicht, Stimmungsschwankungen und vielen weiteren Erkrankungen. Sorgen und Ängste gehören zu den häufigsten Ursachen dafür, dass wir uns unruhig im Bett wälzen. Doch die Natur kann auf vielerlei Weise sanfte Abhilfe schaffen, damit wir endlich wieder zur Ruhe kommen.

 

 

Sonntag, 23. Oktober 2022

  • Mein Körper, die Maschine? – Von der Abschaffung des Geistes

Bin ich mein Körper? Gehört mir mein Körper? Unser Verständnis davon, was ein Mensch ist, was unser Körper ist, hat sich in den letzten Jahren grundlegend gewandelt. Heute sind der Modellierung und Modifizierung des Körpers kaum noch Grenzen gesetzt. Dies geht so weit, dass wir in Zukunft unsere Körper dank Künstlicher Intelligenz und ähnlicher Technologien so stark beeinflussen können sollen, dass wir unsterblich sein werden. Ist dies erstrebenswert? Und wo befindet sich in all dem die Seele?

  • Die Wiederherstellung der natürlichen Ordnung

Der Mensch hat Gott überwunden, so scheint es. Die Menschheit hat die Begrenzungen von Raum und Zeit abgeworfen, sie stößt in neue Universen vor, sie erfindet sich selbst und die Welt neu. Wir können Fleisch züchten, damit kein Tier mehr sein Leben für uns opfern muss. Wir können schon bald unsere eigenen Nachkommen so „herstellen“, dass Krankheit ein Ding der Vergangenheit sein wird. Haben wir also die Naturgesetze hinter uns gelassen? Sind wir frei? Oder ist dies nur der Anfang vom Ende?

Letzter Kongress

Sehen Sie sich die Vorträge des letztjährigen Kongresses in voller Länge an oder lesen Sie den Rückblick.