Wald

Wälder bedecken auf der Erde eine Fläche von 40,3 Millionen km2, wobei sich die Hälfte der Wälder in nur fünf Ländern befindet, nämlich Russland, Brasilien, Kanada, China und den USA. Wälder sind von majestätischer WaldSchönheit, vielfältig, artenreich und absolut unentbehrlich. Sie bieten Lebensraum für über 90% aller landlebenden Tiere, sie schützen vor Lawinen und Erdrutschen, sie sind Schattenspender, Holzlieferant und Vorratsspeicher für unzählige Früchte und Heilpflanzen. Ohne Wald gibt es kein Wasser! Ein Quadratmeter Waldboden speichert bis zu 200 Liter Wasser. Schmelz- und Regenwasser versickern im Erdboden, werden durch ihn gefiltert und liefern so sauberes Grundwasser. Bäume sind ausserdem gute „Regenmacher“, da bewachsene Flächen mehr Sonnenenergie absorbieren als kahle Gegenden, was zu mehr Turbulenzen in der Atmosphäre führt, und weil Bäume über die Blätter Feuchtigkeit an die Luft abgeben. Beides begünstigt Niederschläge.

Bäume sind aber auch Vermittler zwischen der Atmosphäre und dem Planeten. Als solche sind sie absolut notwendig, um die Balance zwischen den Elementen Erde, Wasser, Luft und Feuer aufrechtzuerhalten. Ohne grosse, alte Bäume ist der Planet Erde, sind wir, nicht lebensfähig.

Wiederaufforstung

Wald

Vor dem Hintergrund der globalen Veränderungen ist es essentiell, die Wälder nicht nur zu erhalten und zu pflegen, sondern auch massiv aufzuforsten. Die Hälfte des Waldbestandes der Erde wurde bereits vernichtet. Und noch immer geht das Roden weiter. 9‘500‘000 Hektaren Wald werden weltweit pro Jahr abgeholzt, das entspricht einer Fläche von 18 Fussballfeldern pro Minute. Vorbildliche Waldgesetze schreiben in gewissen Nationen wie zum Beispiel der Schweiz vor, dass die bestehende Waldfläche uneingeschränkt erhalten bleiben muss. Doch das reicht nicht aus. Es müssen viel mehr Bäume ersetzt werden, als gefällt wurden, denn für eine einzige, abgeholzte, hundertjährige Buche müssten beispielsweise zweitausend Jungbuchen mit einem Kronenvolumen von je 1 m3 gepflanzt werden, damit die gleiche Leistung für das Leben erbracht werden könnte!

Nutzen Sie den internationalen Tag des Baumes, der jedes Jahr am 25. April stattfindet, und pflanzen Sie einen Baum. Oder erkundigen Sie sich nach Baumpflanzaktionen in Ihrer Umgebung.

Globale Erwärmung

Im Zusammenhang mit der globalen Erwärmung wird hauptsächlich über die Problematik des CO2-Ausstosses gesprochen. Obwohl es nur schon aufgrund der Luftverschmutzung wichtig und richtig ist, den übermässigen Ausstoss von CO2 einzudämmen, ist diesbezüglich jedoch nicht das CO2, sondern die Abholzung der Wälder das grösste Problem. Je weniger Bäume es auf diesem Planeten gibt, desto weniger CO2 wird absorbiert, und desto weniger kann die zunehmende Erwärmung, welche hauptsächlich natürliche Ursachen hat, ausgeglichen Waldwerden. Der Fokus der politischen Agendas und der Umweltorganisationen sollte deshalb primär auf Wiederaufforstungsprojekte gelegt werden.  Bäume zu pflanzen ist die einfachste, kostengünstigste und effektivste Art, etwas gegen die globale Erwärmung zu tun. Hierzu können Sie Ihren persönlichen Beitrag leisten, indem Sie Bäume in Ihrem eigenen Garten pflanzen.

News zu diesem Thema

Tag des Baumes 2017 – Bilder der weltweiten Aktivitäten

Rund um den Globus haben sich sehr viele Menschen für die Bäume engagiert, haben an Verstaltungen teilgenommen, Bäume gepflanzt oder sind einfach “nur” durch den Wald gestreift um dieses wahre Wunderwerk der Natur zu bestaunen und ihm Ehre zu erweisen. Mit vielen Informationsständen wurde zudem auf die Bedeutung und existentielle Wichtigkeit der Bäume aufmerksam gemacht. […] Weiterlesen…

Tag des Baumes 2017

Im Reich der Bäume gibt es viele Rekorde zu verzeichnen. 5’062 Lenze zählt eine Grannenkiefer in den kalifornischen White Mountains, deren genauen Standort die Wissenschaftler zu ihrem Schutz geheim halten. In derselben Gegend wächst „Methuselah“, ebenfalls eine Kiefer, die es auf stolze 4’700 Jahre bringt. Weiterlesen…

  Mehr News zu diesem Thema
Publikationen