Tag des Meeres, 8.Juni 2017: Feiern Sie und seien Sie dankbar für die Ozeane

Ohne die Ozeane hätten wir keinen Regen, denn, wenn ein Wassertropfen aus dem Meer hinaufgezogen wird, um dort eine Wolke zu bilden und anschließend über Land hinweg geblasen wird, dann bringt er uns den Regen. Ohne diesen würde das Land vertrocknen. Darüber hinaus produziert das Meeres-Plankton Sauerstoff durch Photosynthese, um so die Fische und Meeressäuger mit dem Sauerstoff des Meeres zu versorgen – andernfalls würden sie ersticken. Der Ozean gibt uns zwei Drittel des Sauerstoffs auf dem Planeten, was bedeutet, dass bei zwei von drei Atemzügen, bei denen Sie einatmen, der Sauerstoff von den Weltmeeren kommt. Seien Sie dafür dankbar. Die Ozeane geben uns im wahrsten Sinne des Wortes Leben.

Der Welt-Tag des Meeres ist am 8. Juni 2017 und dieser fällt mit der Konferenz der Vereinten Nationen über die Weltmeere in New York beim UN-Hauptsitz, zusammen. Das Ziel dieser Konferenz besteht darin, eine Veränderung in jedem Land, Unternehmen und bei jedem Erdenbürger zu bewirken, sodass sie aktiv dabei mithelfen, die Meere zu schützen und zu säubern von den Unmengen an Müll, Plastik, Chemikalien, Pestiziden, Öl, radioaktivem Abfall und allem anderen, das wir ins Meer werfen, ohne einen Gedanken daran, wer unsere Unordnung wieder aufräumen wird. Die Antwort ist: wir selbst werden es tun müssen. Es gibt niemand anderen, der es tun wird. Wo man früher noch gedacht hatte – “aus den Augen, aus dem Sinn” -so gilt das heute nicht mehr. Die Ozeane geben uns unseren eigenen Abfall zurück. Daher fordern die Vereinten Nationen alle Menschen auf dem Planeten auf, sich für das Ziel für nachhaltige Entwicklung 14 (Sustainable Development Goal 14/ SDG 14) zu verpflichten und es umzusetzen. SDG 14 hat als spezifische Zielsetzungen zur Reduktion des im Meer treibenden Abfalls und bittet alle Erdenbürger, besonders Regierungen und Unternehmen, um Wege, dies in die Praxis umzusetzen, um so die Meeresschutzzonen zu vervielfältigen und zu beschützen und flexibel bei deren Schutz zu sein, die Versauerung des Meeres zu reduzieren, die Überfischung durch wirksame Vorschriften zu beenden, Subventionen für den Fischereisektor zu streichen, um damit dem Überfischen ein Ende zu setzen, um auf diese Weise kleinen Fischereigemeinden und jenen, die unmittelbar auf den Ozean für ihren Lebensunterhalt angewiesen sind, durch die Förderung des Erhalts zu helfen und die Länder dahingehend anzuspornen, die Umsetzung von Naturschutzmaßnahmen zum Erhalt der Meere weltweit zum Gesetz zu machen.

The World Foundation for Natural Science zollt den Vereinten Nationen Beifall und unterstützt voll und ganz SDG 14( Ziel für nachhaltige Entwicklung 14). Wir fordern allen Nationen, Nationalstaaten, Regierungen, Verbände, die akademische Welt, Wohltätigkeitsorganisationen, Schulen und Bürger des Planeten auf, diese Maßnahmen zu unterstützen und sich aktiv für deren Etablierung und kontinuierlichen Erfolg zu engagieren. Die Ozeane geben uns Leben und ohne ihre pulsierende, freudvolle Umgebung für alle Meeresbewohner, wären wir selbst auch nicht im Stande, solch ein pulsierendes, freudvolles Leben zu führen.

Verschmutzung durch Plastik ist derzeit in aller Munde. Wir alle entsorgen so viel Plastik in die Weltmeere und verursachen dadurch, dass die Ozeane ersticken. Wo dieses Plastik Photosynthese betreibt und eine Plastiksuppe auf der Wasseroberfläche und direkt darunter erzeugt, kann das Phytoplankton keinen Sauerstoff produzieren. Das bedeutet, dass das Leben unterhalb dieser Plastiksuppe von der Sauerstoffzufuhr abgeschnitten ist und auch wir erhalten ebenfalls weniger Sauerstoff zum Atmen. Unsere Mitbewohner auf dem Planeten, unsere Brüder und Schwestern der Ozeane, benötigen jetzt unsere Hilfe. Als Einzelne können wir soviel tun, um unseren Ozeanen zu helfen.

Die großen Meeressäuger sind am Aussterben, vergiftet ud gejagt. Diese hochintelligenten Geschöpfe, die wir gerade erst zu verstehen beginnen, brauchen unsere Liebe und Dankbarkeit und Aktionen zu ihrem Schutz. Indien hat den Delphinen den Status eines Menschen gewährt, indem sie diese mit dem Etikett “nicht-menschliche Personen” versehen hat. Wenn wir diese wundervollen Lebewesen als intelligent, sozial anerkennen, dass sie Gefühle und Erinnerungen und die Befähigung zur Kommunikation haben, dann ist es gewiss Zeit, dass die Welt SDG14 unterstützt.

Denn, wenn wir diesen größeren Säugern in den Weltmeeren helfen, dann helfen wir allem Leben in den Ozeanen. Die Kette des Lebens wird weitergehen und wir alle werden gedeihen, die Menschen und die Bewohner des Ozeans, Hand in Hand. Lassen Sie uns daran arbeiten, diese schönen Weltmeere wiederherzustellen und als ein Ergebnis davon unseren schönen Planeten Erde.

Lassen Sie uns einen ersten Schritt tun, indem wir Gewohnheiten in unserem Alltag verändern und dann sogar noch weiter gehen:

  • Seien Sie sich all des Plastiks um sich herum bewusst: hören Sie auf, ihn zu entsorgen und nehmen Sie Plastik, den Sie in der Natur finden, mit (ob Sie in der Nähe des Meeres leben oder nicht).
  • Reduzieren Sie die Verwendung von Plastiktüten oder wegwerfbaren Plastikprodukten wie Kaffeebechern.
  • Benutzen Sie Dinge immer wieder und reparieren Sie sie, wenn sie kaputt sind.
  • Wenn Sie an der Küste leben, dann gehen Sie“nurdle hunting” ( Anm. d. Übersetzers- Jagd auf Mikroplastikteilchen)
  • Schreiben Sie Briefe an Regierungen und erinnern Sie diese an deren Verpflichtung, die Meere zu reinigen und zu schützen und deren Leben, wenn sie nicht auf der Spur sind, dann bringen Sie sie auf die Spur!
  • Verschmutzen Sie das Wasser nicht in Ihrer unmittelbaren Umgebung, verwenden Sie keine giftigen Substanzen (wie Pestizide oder chemische Reinigungsmittel) und machen Sie einen Vorstoß, dass das Abwasser in Ihrer Stadt in einer Kläranlage gereinigt wird.
  • Revitalisieren Sie das Wasser, das Sie verwenden, mit Ihren Gefühlen von Dankbarkeit und Freude – Wasser gibt Ihnen Leben!

 

Quellen:

Veröffentlicht am in der Kategorie Meere